iPad 11 Pro – Erfahrungsbericht

Als langjähriger Laptop Benutzer habe ich mich immer schon gefragt, ob es nicht möglich ist den Laptop durch ein Tablet zu ersetzen und ob es nicht Zeit ist dies zu tun. Nach längerem hin und her, habe ich mich für ein iPad 11 Pro entschieden. In diesem Artikel möchte ich euch berichten wie es mir ergangen ist und ob ich mich endgültig von meinem Laptop getrennt habe.

Technische Daten

Kommen wir kurz zu den technischen Daten von meinem iPad. Ich habe mich hier für die 11″ LTE Version mit 64 GB entschieden da ich auch unterwegs ohne mobil Telefon auf das Internet zugreifen wollte.

Dispaly: 11″ Display mit einer Auflösung von 2388×1668 und 265dpi, Multi-Touch, Digitizer, IPS/​IGZO, 600cd/​m², 120Hz-Display
CPU: Apple A12X (Bionic)
RAM: 4 GB
Speicher:64 GB
Anschlüsse: 1x USB-C 3.0 mit DisplayPort 1.2
Navigation: Kompass, A-GPS, GLONASS, Galileo, QZSS
SIM: 1x Nano-SIM (4G LTE-A, 3G UMTS, 2G GSM), Embedded SIM (eSIM)
Webcam: 7.0 Megapixel (vorne), 12.0 Megapixel (hinten)
Akku: Li-Polymer, 29.4Wh, ca. 10h Laufzeit
Masse: 248 x 179 x 5.9 mm
Gewicht: 468 g

Der Start ins Ungewisse

Als mein iPad endlich angekommen war, habe ich mich gleich ans Werk gemacht. Erst wurde das Gerät ausgepackt und genau unter die Lupe genommen. Hier trat auch gleich der WOW Effekt auf.

Das iPad ist wirklich hochwertig verarbeitet. Das Aluminium fühlt sich gut und halbwegs stabil in der Hand an und auch das Display ist für mich groß genug. Vom Gewicht her kann das Gerät angenehm mit einer Hand gehalten werden.

Der zweite WOW Effekt

Nachdem ich das Gerät eingeschalten hatte und mit dem Einrichten begonnen habe, setzte sofort der zweite WOW Effekt ein. Das Bild welches mir das iPad lieferte war meiner Meinung nach mega. Die Farben wirkten lebendig und kräftig wobei diese nicht übertrieben waren. Das Bild war gestochen scharf und hey … das 120 Herz Display man muss es lieben. Egal ob beim Browsen im Web oder beim Bedienen von Anwendungen. Alles läuft butterweich über den Bildschirm. So ein Display möchte man nicht mehr missen.

Auch die Performance des Hauseigenen Prozessors von Apple, der A12X (Bionic), sucht seinesgleichen. Bis heute ist mir noch kein Tablet untergekommen was nur annähernd über diese brachiale Rechenleistung verfügt. Egal ob Gaming, Internet Surfing oder das Bearbeiten von Videos. Der A12X Bionic bewerkstelligt alles ohne Probleme.

Ernüchterung

So euphorisch ich am Anfang auch mit dem iPad 11″ Pro war, so schnell wurde ich nach 14 Tagen des Testens, wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Hauptsächlich wollte ich das Gerät ja als Laptop Ersatz haben. Doch leider stieß ich hier recht bald an die Grenzen. Versteht mich nicht falsch E-Mails schreibt, Internet surft, Videos schaut ein wenig Text schreiben funktioniert tadellos, aber sobald es um etwas komplexere Aufgaben geht, fehlt entweder die passende App oder der Funktionsumfang der App ist einfach nicht vergleichbar mit der Desktop Variante.

Ich habe zum Beispiel keinen brauchbaren Code Editor gefunden mit dem es mir möglich war Webseiten zu Programmieren. Auch beim Bearbeiten meiner selbst erstellen Excel Dokumente welche Makros verwenden bin ich sofort an grenzen der Microsoft App gestoßen. Diese unterstützt z.B. keine Makros.

Alles in allem musste ich feststellen, dass der Zeitpunkt, um von einem Laptop auf ein Tablet zu wechseln, für mich einfach noch nicht gekommen ist. Bleibt also ab zu warten wie sich das in den nächsten Jahren entwickeln wird. Bis dahin nutze ich weiterhin mein lieb gewonnenes Mi Notebook 13,3 Air 2019.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.